Land mit vielen Gesichtern

Die Republik Aserbaidschan, seit dem 18.Oktober 1991 unabhängig, ist aus der Sowjetrepublik gleichen Namens hervorgegangen. Als Binnenstaat im Südkaukasus gelegen, hat Aserbaidschan gemeinsame Grenzen mit Russland, Georgien, Iran, Armenien und über die Exklave Nachitschewan mit der Türkei. Landeshauptstadt mit über 2 Mill. Einwohnern ist Baku. Weitere Großstädte sind u.a. Gändschä, Sumgajit, Mingetschewir und Nachtschywan. 

Die gesamte Bevölkerung umfasst 9 Mill. Menschen, neben Aserbaidschanern auch viele Minderheiten, u.a. Türken, Awaren, Deutsche, Georgier, Juden, Kurden, Lesgier, Russen, Ukrainer und Armenier. Die Bevölkerungsdichte bewegt sich ungefähr bei einem Wert von 97,4 Einwohnern pro Quadratkilometer, wobei etwas mehr Menschen in Städten zuhause sind. Die Alphabetisierungsrate ist hoch – 99,6 % aller Einwohner können lesen und schreiben. 

Gemäßigter Islam, verlässliche Demokratie 

Ca. 93% der Bewohner gehören einem gemäßigten Islam an. Davon sind nur zwischen 4 und 6 % praktizierende Muslime. Dem christlichen Glauben zugeneigt sind 5 %. Auf Angehörige anderer Glaubensgemeinschaften entfallen 2 %. Aserbaidschan ist eine Republik in Form einer Präsidialdemokratie mit einer klaren Trennung von Religion und Staat. Präsident und das Einkammerparlament mit seinen 125 Sitzen werden jeweils für fünf Jahre gewählt. Es gilt das Mehrheitswahlrecht. Aserbaidschan ist Mitglied in mehreren internationalen Organisationen, z.B. Vereinte Nationen, Weltbank, IWF, Europarat, OSZE und GUAM. 

Aserbaidschan und angrenzende Länder